Ludwigshafen, 17. März 2017

Pfalzwerke errichtet für die FFR die größte und modernste Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in der Region

Am heutigen Freitag, den 17. März 2017, haben die Geschäftsführer der Fernwärmeversorgung Flugplatz Ramstein GmbH (FFR) Georg Leydecker und Reinhold Matmuja sowie die beiden Vorstände der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT René Chassein und Dr. Werner Hitschler die Verträge zur Errichtung und dem Betrieb der größten und modernsten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage auf Basis eines Motoren-Blockheizkraftwerkes in der Region unterzeichnet. Die FFR ist eine gemeinsame Tochtergesellschaft der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT und der Stadtwerke Ramstein-Miesenbach GmbH.

Die Air Base Ramstein wird seit 20 Jahren erfolgreich durch die FFR mit Fernwärme versorgt. Erst vor wenigen Wochen wurde der bestehende Versorgungsauftrag um weitere zehn Jahre verlängert. Damit einhergehend ist eine weitere Optimierung des Fernwärmekonzepts, die nun den Bau einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) vorsieht. Diese KWK-Anlage wird im Auftrag der FFR von den Pfalzwerken geplant, gebaut und anschließend auch für zehn Jahre betrieben. Die Versorgung der KWK-Anlage erfolgt über das Erdgasnetz der Stadtwerke Ramstein-Miesenbach. „Diese Maßnahme stützt auch den lokalen Infrastrukturausbau der Stadtwerkenetze Erdgas und Strom“, erklärt Geschäftsführer Reinhard Schneider. „Mit dem Entschluss der FFR, die bereits heute energetisch vorbildliche Fernwärmeversorgung der Air Base um eine hochmoderne Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zu erweitern, schafft das Unternehmen hinsichtlich des immer wichtiger werdenden Themas Energieeffizienz ein echtes Leuchtturm-Projekt in der Region“, so René Chassein, Technischer Vorstand der Pfalzwerke: „Wir sind sehr erfreut, dass sich die Pfalzwerke hier als Kompetenzpartner für Planung, Bau und Betrieb einbringen kann.“

Die KWK-Anlage mit einer elektrischen Leistung von rund 14 Megawatt und einer thermischen Leistung von bis zu 13 Megawatt setzt Erdgas zur Strom- und Wärmeerzeugung ein und wird einen elektrischen Wirkungsgrad von nahezu 45% haben. „Das KWK-Gesetz 2016 in Verbindung mit dem aktuellen KWKG-Änderungsgesetz bietet die Chance, eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in räumlicher Nähe zur Air Base technisch wie wirtschaftlich zu realisieren“, so Pfalzwerke Projektleiter Ralf Gabriel. Die Anlage kann rund 80% des benötigten Wärmebedarfs der Air Base Ramstein abdecken und rechnerisch etwa 20.000 Haushalte mit hocheffizient erzeugtem Strom versorgen. „Wir sparen damit rund 20.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein und leisten mit dieser Energieeffizienzmaßnahme einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz“, freuen sich die Geschäftsführer der FFR.

Das Investitionsvolumen für die BHKW-Anlage und deren Einbindung in das bestehende Fernwärmenetz beträgt nahezu 18 Millionen Euro. Neben der Air Base Ramstein besteht die Option, künftig das neue US-Hospital und weitere Einrichtungen an die umweltfreundliche Fernwärme mit einem sehr niedrigen Primärenergiefaktor anzubinden. „Der Bau der BHKW-Anlage durch die FFR zusammen mit den beiden Mutterunternehmen Pfalzwerke und Stadtwerke verbunden mit der Möglichkeit auch Abnehmer außerhalb des Flugplatzes mit Wärme zu versorgen zeigt, dass die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen auf vertrauensvoller Basis beruht und somit zur Stärkung der Stadt und Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach beiträgt“, betont Stadtbürgermeister Ralf Hechler.

Der Spatenstich für die KWK-Anlage ist für den Sommer 2017 vorgesehen, die geplante Inbetriebnahme erfolgt im Frühjahr 2018.

Zurück zur vorherigen Seite