Archiv 2012

Ludwigshafen, 20. Dezember 2012

Pfalzwerke übergeben der Stadt Kandel zwei Elektrofahrräder

Am Mittwoch, 19. Dezember 2012, übergab die PFALZWERKE AKTIENGE-SELLSCHAFT zwei neue Elektrofahrräder an die Stadt Kandel. Die Stadt hatte im Sommer an einem Gewinnspiel der Pfalzwerke teilgenommen, bei dem 55 Elektrofahrräder verlost worden waren. Nun erfolgte die Übergabe und die bei-den umweltfreundlichen Pedelecs wurden von Stadtbürgermeister Günther Tielebörger sowie seinen Beigeordneten Gudrun Lind und Norbert Rapp freudig entgegengenommen.

„Wir haben in Kandel bereits ein Elektrofahrzeug im Einsatz und freuen uns sehr, dass nun zwei E-Bikes dazu kommen“, erklärte der Stadtbürgermeister und ergänzte: „Gemeinsam mit dem Tourismusverband werden wie die E-Fahrräder unter anderem für die innerstädtischen Wege nutzen“. Trotz winterlicher Kälte nahmen Tielebörger und Rapp die beiden Fahrräder sofort in Betrieb und fuhren damit zurück ins Rathaus.

Die E-Mobilität ermöglicht ein nahezu geräuschloses Fahren und leistet mit ihrer emissionsfreien Technologie einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Die Pfalzwerke unterstützen diese wegweisende und äußerst effiziente Fortbe-wegungsmöglichkeit und haben in Kooperation mit Tourismusverbänden, Gast-ronomen und Einzelhändlern in den letzten beiden Jahren über 50 E-Tankstellen für E-Fahrräder und E-Roller in der Pfalz und im Saarpfalzkreis aufgestellt. Außerdem wurde Anfang Dezember in Ludwigshafen vor der Hauptverwaltung in der Kurfürstenstraße die erste öffentliche Stromtankstelle für Autos der Pfalzwerke in Betrieb genommen.

 

V.l.n.r.: Walter Kirsch (Pfalzwerke), Gudrun Lind (1. Beigeordnete), Günther Tielebörger (Stadtbürgermeister Kandel), Elke Lubos (Pfalzwerke), Norbert Rapp (2. Beigeordneter) und Michael Weiter (Pfalzwerke) bei der Übergabe der E-Bikes im Energiezentrum der Pfalzwerke in Kandel.

Ludwigshafen, 10. Dezember 2012

Pfalzwerke übergeben Gemeinde Harthausen zwei Elektrofahrräder

Am vergangenen Freitag, 7. Dezember 2012, übergab die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT zwei neue Elektrofahrräder an die Ortsgemeinde Harthausen. Die Gemeinde hatte im Sommer an einem Gewinnspiel der Pfalzwerke teilgenommen, bei über 50 Elektrofahrräder verlost worden waren. Nun erfolgte die Übergabe und die umweltfreundlichen Pedelecs wurden von Bürgermeister Harald Löffler sowie seinem Beigeordneten Klaus Bachmeier freudig entgegengenommen.

„Im März oder April nächsten Jahres werden die Räder offiziell eingeweiht und sollen ab dann der Bürgerschaft zugutekommen“, erklärte der Ortsbürgermeister, dessen Gemeinde im Frühjahr 2013 auch eine neue Elektro-Tankstelle erhält.

Die E-Mobilität ermöglicht ein nahezu geräuschloses Fahren und leistet mit ihrer emissionsfreien Technologie einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Die Pfalzwerke unterstützen diese wegweisende und äußerst effiziente Fortbewegungsmöglichkeit und haben in Kooperation mit Tourismusverbänden, Gastronomen und Einzelhändlern in den letzten beiden Jahren über 50 E-Tankstellen für E-Fahrräder und E-Roller in der Pfalz und im Saarpfalzkreis aufgestellt. Außerdem wurde Anfang Dezember in Ludwigshafen vor der Hauptverwaltung in der Kurfürstenstraße die erste öffentliche Stromtankstelle für Autos der Pfalzwerke in Betrieb genommen.

 

V.l.n.r. Elke Lubos (Pfalzwerke), Harald Löffler(Ortsbürgermeister Harthausen), Walter Kirsch (Pfalzwerke) und Klaus Bachmeier (Ortsbeigeordneter Harthau-sen) bei der winterlichen Übergabe der E-Bikes in Harthausen.

Ludwigshafen, 4. Dezember 2012

Erste öffentliche Stromtankstelle der Pfalzwerke in Betrieb genommen

Am Dienstag, 4. Dezember 2012, hat die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT in einem feierlichen Rahmen die erste öffentliche Stromtankstelle des Unternehmens in Ludwigshafen offiziell in Betrieb genommen. Fortan können Mitarbeiter, Kunden und Gäste in der Kurfürstenstraße in Ludwigshafen an der Station ihre Elektrofahrzeuge auftanken. Die Ladesäule steht rund um die Uhr zur Verfügung. Ihren Strom bezieht sie im Wesentlichen aus der Fotovoltaik-Anlage, welche sich in unmittelbarer Nachbarschaft auf dem Gebäudedach am Fuhrpark der Pfalzwerke befindet.

Insgesamt ist die neue Ladesäule in Ludwigshafen neben den Säulen an den Energiezentren in Kandel und Rockenhausen die dritte E-Tankstelle für Autos der Pfalzwerke in deren Netzgebiet. Hinzu kommen über 50 Ladestationen für E-Bikes und E-Roller, welche das Unternehmen in Kooperation mit Tourismusverbänden, Gastronomen und Einzelhändlern in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis in den letzten beiden Jahren aufgestellt hat.

René Chassein, Vorstandsmitglied der Pfalzwerke, unterstrich in seiner Rede zur Inbetriebnahme das Engagement des Unternehmens, diese noch relativ junge Technologie möglichst vielen Menschen in der Region nahe bringen zu wollen: „Mit dieser Tankstelle möchten wir die Vorteile einer emissionsfreien und energieeffizienteren Mobilität erlebbar machen und das Bewusstsein dafür in der Öffentlichkeit schaffen.“

Die neue Stromtankstelle ist mit zwei unabhängigen Ladestellen ausgestattet. Dies erlaubt das gleichzeitige Beladen von zwei Fahrzeugen im Schnelllademodus (400 Volt). Ferner verfügt die Station über zusätzliche 220-Volt-Steckdosen, so dass auch die Ladung von Elektrofahrrädern möglich ist.

Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 29. November 2012

Energiegesellschaft Südwestpfalz GmbH gegründet

Der Landkreis Südwestpfalz, die Verbandsgemeinden Dahner Felsenland, Hauenstein, Pirmasens-Land, Rodalben, Thaleischweiler-Fröschen, Waldfischbach-Burgalben und Zweibrücken-Land sowie die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft mbh haben gestern die „Energiegesellschaft Südwestpfalz GmbH“ gegründet.

Ziel der neuen Gesellschaft ist es, eine Plattform zu bilden, die nicht nur für einzelne Energieprojekte zuständig ist, sondern auch Verbands- sowie Ortsgemeinden berät und unterstützt. Außerdem kann sie sich selbst an Projekten beteiligen oder selbst als Energieproduzent auftreten. Diese Kombination ist landesweit einzigartig. 
Als führender Energieversorger in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis bringen die Pfalzwerke ihr Energie-Know-how im Bereich Planung, Bau, Betrieb und Vermarktung in die Gesellschaft mit ein.     

Die Grundlage für die zukünftigen Aktivitäten der Energiegesellschaft bildet ein neues Klimaschutz- und Energiekonzept, welches der Kreis zusammen mit den Verbandsgemeinden in Auftrag gegeben hat. In diesem Konzept sollen insbesondere die Erneuerbare-Energien-Potentiale im Landkreis Südwestpfalz ermittelt werden. Geplant ist der Ausbau von Solar- und Windkraftprojekten, aber auch Biomasseanlagen sollen entstehen. 

Ludwigshafen, 27. November 2012

Energy2day GmbH erkennt Unterlassungsurteil der Pfalzwerke an

Die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT haben beim Landgericht Fran-kenthal (Az.: 2 HK O 128/12) ein Unterlassungsurteil wegen unlauteren Wettbewerbs gegen die Energy2day GmbH erwirkt. In den letzten Wochen und Monaten hatten Vertriebsmitarbeiter bzw. Beauftragte der Energy2day GmbH Pfalzwerke-Kunden angerufen und in der Absicht, mit „SorglosStrom“ Stromlieferungsverträge anzubieten, wahrheitswidrig den Eindruck erweckt, Mitarbeiter oder Kooperationspartner der Pfalzwerke zu sein. Mehrere Kunden hatten daraufhin mit den Pfalzwerken Rücksprache gehalten und erfuhren, dass zwischen den Pfalzwerken und Energy2day „SorglosStrom“ keinerlei Kooperation besteht.

Um dieses unlautere Verhalten zu stoppen und um Kunden vor diesen wettbewerbswidrigen Geschäftsmethoden zu schützen, haben die Pfalzwerke eine Abmahnung nach Paragraph 12 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) gegen die Energy2day GmbH ausgesprochen. Letztere weigerte sich jedoch, sich rechtswirksam zur Unterlassung des beanstandeten Verhaltens zu verpflichten, so dass die Pfalzwerke schließlich beim Landgericht Fran-kenthal einen Antrag auf Unterlassung des unlauteren Wettbewerbs gestellt haben. Das Münchner Unternehmen hat den Unterlassungsanspruch der Pfalzwerke anerkannt. Für den Wiederholungsfall hat das Gericht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro angedroht.

Grundsätzlich raten die Pfalzwerke ihren Kunden, bei derartiger Telefonakquise keine Bankverbindungen und auch nicht die Zählernummer zu nennen. Kunden, die telefonisch kontaktiert werden und Zweifel daran haben, ob es sich tatsächlich um einen Mitarbeiter oder einen Kooperationspartner der Pfalzwerke handelt, wird empfohlen, sich den Namen der betreffenden Person zu notieren und den Kundenservice der Pfalzwerke unter 0621 570 57 25 85 anzurufen.

Ludwigshafen, 30. Oktober 2012

Pfalzwerke spenden 15.000 Euro an die DKMS

Am heutigen Dienstag überreichten die beiden Vorstandsmitglieder der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, René Chassein und Dr. Werner Hitschler, symbolisch einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro an die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Oliver Barthels von der DKMS nahm den Scheck entgegen und würdigte das Engagement der Pfalzwerke: „Das Feiern eines großen Festes mit allen Mitarbeitern, Partnern und Gästen mit der Hilfe für andere zu verbinden, ist eine tolle Sache“.

Die Pfalzwerke haben in der Vergangenheit bereits mehrere Typisierungsprojekte finanziell und ideell unterstützt und tragen mit ihrem Engagement dazu bei, dass Stammzellenspender der DKMS Patienten auf der ganzen Welt Hoffnung auf eine zweite Lebenschance geben. Die DKMS würdigt dieses nachhaltige Engagement mit der Aufnahme der Pfalzwerke in den „Club der 1.000“, einer besonderen Gemeinschaft unterschiedlicher Unternehmen, renommierter Organisationen und prominenter Persönlichkeiten, die durch ihre finanzielle Unterstützung die Entwicklung von gemeinsamen Ideen im Kampf gegen Blutkrebs ermöglichen.

Der heute überreichte Spendenbetrag in Höhe von 15.000 Euro kam im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum der Pfalzwerke zustande: Ende Juni haben die Pfalzwerke mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Freunden ihren 100. Geburtstag im Fritz-Walter-Stadion gefeiert. Geboten wurden ein hochkarätiges Popkonzert, ein Bauern- und Handwerkermarkt, eine Festwiese und ein Jahrmarkt. Während der Außenbereich für alle Gäste kostenlos zugänglich war, konnten für das abendliche Highlight – die Konzerte von Sunrise Avenue und Roxette – Karten erworben werden. Für jede verkaufte Karte ging ein Euro an die DKMS. Den erzielten Betrag rundeten die Pfalzwerke auf 15.000 Euro auf.


Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 13. September 2012

Warnung vor unseriösen Vertriebsaktivitäten

Die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT warnt vor Vertriebsaktivitäten, bei denen Pfalzwerke-Kunden Stromlieferungsverträge mit der Firma Energy2day angeboten werden. Die Telefonanrufer haben gegenüber Pfalzwerke-Kunden den Eindruck erweckt, Kooperationspartner der Pfalzwerke zu sein und mit unwahren Tatsachenbehauptungen Stromlieferungsverträge mit dem Namen „SorglosStrom“ angeboten. Aus Sicht der Pfalzwerke handelt es sich dabei um eine unlauterere Vorgehensweise.

Derzeit liegen den Pfalzwerken mehrere Kundenhinweise vor. In den meisten Fällen erhielten die Kunden Anrufe, bei denen sich die Anrufer als Energy2day-Mitarbeiter ausgegeben haben. In den Gesprächen wurde erwähnt, dass es angeblich kürzlich erhebliche Preiserhöhungen durch die Pfalzwerke gegeben haben soll. Diese Aussage entspricht nicht den Tatsachen. Einer weiteren Kundin wurde gesagt, es bestünde ein Rahmenvertrag zwischen den Pfalzwerken und „SorglosStrom“, was ebenfalls nicht der Fall ist. Eine andere Kundin verweigerte den Vertragsabschluss am Telefon und ließ sich eine Rückrufnummer geben, welche sich bei Anruf jedoch als ungültig erwies. Die Pfalzwerke weisen ausdrücklich darauf hin, dass weder mit Energy2day noch mit „SorglosStrom“ eine Kooperation besteht.

Die Pfalzwerke haben zwischenzeitlich fünf eidesstattliche Erklärungen von betroffenen Kunden vorliegen und gegenüber der Firma Energy2day GmbH wurde eine Abmahnung nach Paragraph 12 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgesprochen. Ein Klageverfahren befindet sich in der Vorbereitung. Aus Sicht der Pfalzwerke stellen die Handlungen der Vertriebspartner irreführende geschäftliche Handlungen dar, welche die Interessen der Pfalzwerke spürbar beeinträchtigen.

Wegen ähnlicher Vorgehensweise sind bundesweit bereits Warnungen anderer Energieversorger an ihre Kunden veröffentlicht worden. Ferner ist ein Unterlassungsurteil gegen Energy2day ergangen.

Kunden, die derartige oder ähnliche Anrufe erhalten oder Fragen haben, wenden sich bitte an den Kundenservice der Pfalzwerke unter: 0621 570 57 25 85.

 

Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 6. September 2012

Neues Baugebiet in Knittelsheim

Im Auftrag der Gemeinde Knittelsheim erschließen die VR Bauland- entwicklungsgesellschaft Südpfalz GmbH und die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft mbH das Wohnbaugebiet „Am Friedhof“ in Knittelsheim.

Am heutigen Donnerstag stellen die Ortsgemeinde Knittelsheim und die Verbandsgemeinde Bellheim gemeinsam mit der VR-Bauland Südpfalz sowie der Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft als Erschließungsträger das Projekt der Öffentlichkeit vor. In diesem Rahmen findet auch die offizielle Vertragsunterzeichnung im Rathaus der Verbandsgemeinde statt, zu der sich Ortsbürgermeister Ulrich Christmann, Verbandsbürgermeister Dieter Adam, Werksleiter Marco Schreiner, Dieter Zeiß von der VR Bank Südpfalz eG sowie Hans-Michael Gieske von der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz und Rainer Nauerz von der Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft um 11 Uhr im Rathaus einfinden werden.

Für private Eigenheime werden nach der Erschließung circa 26 Bauplätze zur Verfügung stehen. Die mittlere Größe der zur Veräußerung stehenden Grundstücke liegt bei etwa 500 Quadratmetern. Die nächsten Schritte sind die Erstellung des Bebauungsplanes und die Durchführung der Bodenordnung. Parallel hierzu soll die Erschließungsplanung erfolgen. Mit der Ausschreibung und Erstellung der Erschließungsanlagen ist Mitte 2013 zu rechnen. Die Fertigstellung der Erschließung ist für Ende 2013 geplant, womit hiernach der private Hochbau beginnen kann.

Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 6. September 2012

Zwei Elektro-Fahrräder und neue Fahrrad-E-Tankstelle für die Verbandsgemeinde Meisenheim

Am gestrigen Mittwoch, 5. September 2012, übergaben Vertreter der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT der Verbandsgemeinde Meisenheim zwei neue Elektro-Fahrräder sowie eine neue Fahrrad-Elektrotankstelle. Bei der Übergabe waren neben Dieter Dietz, der bei den Pfalzwerken das Energiezentrum in Rockenhausen leitet, auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Meisenheim, Herr Schneider, sowie Herr Klemm, Bauamtsleiter der VG Meisenheim, und Herr Wendling von der Bauabteilung der Gemeinde anwesend.
Die neue Tankstelle ist eine von 30 Tankstellen, die die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT in diesen Wochen im Netzgebiet aufstellt. Das Unternehmen entspricht damit der hohen gesellschaftlichen Beliebtheit von Elektrofahrrädern, auch und vor allem in der Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis.

Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 31. August 2012

Neue Fahrrad-E-Tankstelle der Pfalzwerke am Anglerheim in Neupotz

Am gestrigen Donnerstag, 30. August 2012, wurde am Anglerheim in Neupotz eine neue E-Tankstelle aufgestellt und in Betrieb genommen. Hier können Pedelecs fortan kostenlos aufgetankt werden. Bei der Übergabe waren auch Ortsbürgermeister Emil Heid, Uwe Schwind, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jockgrim, sowie Achim Kleist vom Fahrradverleih Südpfalz und lokale Gastronomen aus Neupotz anwesend, die die neue Tankstelle in ihrer Ortschaft sehr begrüßen
Die neue Tankstelle ist eine von 30 Tankstellen, die die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT in diesen Wochen im Netzgebiet aufstellt. Das Unternehmen entspricht damit der hohen gesellschaftlichen Beliebtheit von Elektrofahrrädern, auch und vor allem in der Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis. Walter Kirsch, der die neue Tankstelle als Leiter der Energiezentren der Pfalzwerke ihrer Bestimmung übergab, beschreibt die Intention der Pfalzwerke wie folgt: „Die Pfalzwerke fördern umweltverträgliche Mobilität auf verschiedenen Ebenen. Dazu gehören eine Vielzahl von Ladestationen für E-Bikes, so dass bei einer Pause der Akku aufgeladen und die Reichweite mühelos verlängert werden kann. Um Interessierten den Einstieg in das elektromobile Vergnügen zu erleichtern, haben die Pfalzwerke auch in eine Pedelec-Flotte von derzeit 25 Fahrrädern investiert, die über den Fahrradverleih Südpfalz tageweise gemietet werden können“.

Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 16. August 2012

Umspannanlage in Rockenhausen wird offiziell in Betrieb genommen

Am heutigen Donnerstag, 16. August 2012, nimmt die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT die neue Umspannanlage in Rockenhausen offiziell in Betrieb. Die Anlage sichert die versorgungstechnische Infrastruktur im Raum Rockenhausen langfristig. Sie ist so ausgelegt, dass zukünftige Anlagen aus der Region, die aus dem Ausbau der erneuerbaren Energien resultieren, direkt an das Umspannwerk angeschlossen werden können. Dazu wurde bereits ein zweiter Umspanner aufgestellt, welcher bei Bedarf kurzfristig angeschlossen werden kann.

Insgesamt 6,6 Millionen haben die Pfalzwerke in dieses Projekt investiert. Davon entfallen 3,8 Millionen auf die Anlage selbst und 2,8 Millionen auf die 6,8 Kilometer lange Freileitung, welche zur Anbindung der Anlage an eine bestehende 220-kV-Leitung nördlich von Ransweiler erforderlich war. In der Anlage selbst wird die Spannung auf die im Verteilnetz der Pfalzwerke notwendigen 110 kV herunter transformiert.

Das Raumordnungsverfahren zur Errichtung der Umspannanlage wurde bereits 2006 durchgeführt. 2010 erfolgte dann die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens, bevor Anfang 2011 der Planfeststellungsbeschluss erging und im Juni vergangenen Jahres die Baugenehmigung erteilt wurde. In der Folge waren umfangreiche Vorarbeiten notwendig. So mussten ein Bahnstrommast und ein Mast der gemeinsamen Leitung Pfalzwerke/Amprion ausgetauscht werden. Die neue Anlage erfüllt alle Anforderungen an Sicherheit, Qualität und höherem Leistungsbedarf. Sie ist eine wertvolle Investition in die Region Rockenhausen, von der die Industriebetriebe sowie die Bürgerinnen und Bürger in der Region langfristig Vorteile haben.

Ludwigshafen, 15. August 2012

Pfalzwerke und Pfalzsolar übergeben Fotovoltaikanlage in Waldmohr

Am gestrigen Dienstag haben der Bürgermeister der Gemeinde Waldmohr, Friedrich Wunn, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Waldmohr, Rudi Agne, Pfalzsolar-Projektentwickler Max Huber, Gordon Klein als Vertreter der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT sowie Vertreter des ortsansässigen Sportvereins VFB Waldmohr die neue Fotovoltaikanlage auf dem Tribünendach im Sportpark „Rothenfeld“ offiziell eingeweiht. Die Arbeiten dauerten gerade einmal drei Wochen, bereits seit Ende März speist die Anlage den erzeugten Strom in das Netz ein.
Max Huber von der Pfalzsolar lobte ausdrücklich die reibungslose Zusammenarbeit aller an dem Projekt beteiligten Parteien: „Insgesamt haben wir die Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden und anderen Institutionen als sehr angenehm und konstruktiv empfunden.“

Die Fotovoltaikanlage auf dem Tribünendach hat eine Leistung von 75,6 kWp und kann jährlich rund 73 000 kWh Strom erzeugen. Damit können rund 20 Haushalte mit umweltschonender Energie versorgt werden. Gleichzeitig lässt sich der CO2- Verbrauch um 65t reduzieren. Die Anlage ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Energiewende und trägt zum Klimaschutz in der Region bei.

Ludwigshafen, 18. Juli 2012

Uwe Veth ab 1. Juli 2012 neuer Leiter Handel und Vertrieb bei den Pfalzwerken

Seit 1. Juli 2012 steht die Abteilung Handel und Vertrieb bei den Pfalzwerken unter Leitung von Herrn Uwe Veth. Der 51-jährige Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik kommt von der Badischen Rheingas GmbH aus Lörrach, wo er als Geschäftsführer tätig war. Zuvor war er als Prokurist und Leiter Vertrieb und Energiebeschaffung bei der badenova AG & Co. KG in Freiburg beschäftigt.

Veth kennt die Pfalzwerke, da er bereits vor seinem Wechsel nach Freiburg über 20 Jahre für den Ludwigshafener Energieversorger tätig war – zunächst als Key Account Manager für kommunale und industrielle Sondervertragskunden, dann für die industriellen Großkunden und später als Vertriebsleiter für die Geschäftskunden.
„Es ist schön, in ein Unternehmen zurück zu kommen, in dem man so viele Menschen und Gesichter kennt. Das erleichtert zweifelsfrei vieles. Gleichzeitig hat sich in den Jahren meiner Tätigkeit in Süddeutschland vieles verändert. In der Branche allgemein und bei den Pfalzwerken im Speziellen. Ich nenne nur das Stichwort Energiewende. Das für die Energieversorgung der Region so wichtige und traditionsreiche Unternehmen Pfalzwerke vertriebsmäßig in das zweite Jahrhundert seines Bestehens zu führen, stellt für mich eine große Verantwortung dar, der ich mich gerne stelle“, erläutert Veth. „Als ich das Unternehmen Anfang 2009 verlassen habe, befand sich z.B. die deutschlandweite Online-Marke 123energie noch in den Kinderschuhen. Heute hat sich die Marke zu einer respektablen Größe im Unternehmen etabliert, mit deren Hilfe wir über unser Netzgebiet hinaus wachsen und nicht zuletzt unseren Kundenstamm fast verdoppeln konnten“, führt Veth weiter aus. In dem weiteren Ausbau der deutschlandweiten Vertriebsaktivitäten sowie in dem aktiven Beitrag zum Gelingen der Energiewende sieht der gebürtige Pfälzer die vorrangigen Aufgaben seiner neuen Tätigkeit.

Ludwigshafen/Kaiserslautern, 06. Juli 2012

Pfalzwerke feiern 100-jähriges Jubiläum auf dem Betzenberg

„Eine Feier für alle“: So lautete das Motto der Pfalzwerke anlässlich des 100-jährigen Unternehmensjubiläums. Zu dem lud der Energieversorger am
Samstag, 30. Juni 2012, alle Kunden, Partner, Mitarbeiter und Freunde ins Fritz-Walter-Stadion nach Kaiserslautern ein. „Der Betzenberg bot sich förmlich an: im Herzen unseres Netzgebietes, an ruhm- und traditionsreicher Stätte, an einem Ort, der Menschen bewegt, der Fans elektrisiert und der Spannung erzeugt“, erklärten die beiden Vorstände, Dr. Werner Hitschler und René Chassein, in ihrer Festaktrede. Auch Ministerpräsident Kurz Beck zeigte sich begeistert. Er unterstrich die kommunale Verankerung der Pfalzwerke und deren guten Namen in der Pfalz und Saarpfalz, welchen es zu bewahren gelte. Die Verlässlichkeit, nach der Menschen suchten, solle das Unternehmen „als Pfund“ bewahren. Ferner betonte er die Bindung der Mitarbeiter zum Unternehmen, welche man deutlich spüre.

Die Mitarbeiter und Partner der Pfalzwerke sowie die rund 18.000 Gäste, welche der Einladung auf den Betzenberg gefolgt waren, vergnügten sich ab 13 Uhr auf dem Außengelände des Stadions, wo ein Bauern- und Handwerkermarkt, eine Festwiese und ein Jahrmarkt für Spaß, Unterhaltung und beste Stimmung sorgten. Der Außenbereich war für alle Gäste kostenlos zugänglich. Für das abendliche Highlight – die beiden Konzerte von Sunrise Avenue und Roxette – konnten zu einem Preis von 30,- Euro Karten erworben werden. Für Pfalzwerke-Kunden war in dem Eintrittspreis ein Verzehrgutschein in Höhe von 5,- Euro enthalten. Von jeder verkauften Konzertkarte spenden die Pfalzwerke einen Euro an die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Den erzielten Betrag für die DKMS runden die Pfalzwerke auf 15.000 Euro auf.

Der Höhepunkt der Jubiläumsfeier fand dann um 18 Uhr im Stadion selbst statt. Den Anfang machten die Jungs von Sunrise Avenue unter der Leitung von Samu Haber. Die Bandmitglieder sind, wie Samu Haber das Publikum wissen ließ, große Roxette-Fans, so dass die Finnen selbst dem dann folgenden Gig des schwedischen Pop-Duos entgegenfieberten. Die Sängerin Marie Fredriksson und der Sänger und Gitarrist Per Gessle gratulierten zunächst zum Pfalzwerke-Jubiläum, dann rockten die beiden die Bühne. Schließlich fand die Feier auf der Festwiese und im Weindorf ihren Ausklang.

Ludwigshafen, 08. Mai 2012

Pfalzwerke legen Jahresabschluss und Nachhaltigkeitsbericht vor

Mit Strom- und Gasvertrieb weiterhin auf Wachstumskurs
- Ausgliederung des Teilbetriebs Netzservice wird planmäßig umgesetzt
- Neuer Aufsichtsrat gewählt

Auf der heutigen Hauptversammlung im Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen präsentierte die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT die Zahlen für das Geschäftsjahr 2011.

Pfalzwerke - Konzern
Die Umsatzerlöse des Konzerns betragen 2.016,1 Millionen Euro (Vorjahr: 1.687,7 Millionen Euro). Die Materialaufwendungen liegen mit 1.812 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Der wesentliche Faktor hierfür ist der Anstieg der Strom- und Gashandelsmengen bei der PFALZWERKE  AKTIENGESELLSCHAFT. Der Konzernbilanzgewinn beträgt 29,7 Millionen Euro (Vorjahr: 32,3 Millionen Euro). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit belief sich auf 136,9 Millionen Euro.

Das Konzern-Betriebsergebnis bleibt mit 43,6 Millionen Euro (Vorjahr: 49,8 Millionen Euro) unter Vorjahresniveau. Maßgeblich sind höhere Verluste der Pfalzwerke Netzgesellschaft mbH sowie Jahresfehlbeträge der geox GmbH und der Pfalzsolar. Ein Großauftrag im thüringischen Altenburg für die Realisierung von zwei Solarparks mit einer Gesamtleistung von 16,5 Megawatt konnte die Pfalzsolar für das Jahr 2012 in einem schwierigen Marktumfeld wieder auf den richtigen Weg bringen. Erfreulich sind auch die Entwicklungen bei der Pfalzkom, bei der aufgrund der großen Nachfrage für das neue Datacenter Rhein-Neckar bereits die Planungen für die zweite Ausbaustufe beginnen.

Im Pfalzwerke-Konzern waren im abgelaufenen Geschäftsjahr 952 (Vorjahr: 934) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, davon in 900 in unbefristeten Arbeitsverhältnissen. Hinzu kommen 79 Auszubildende im Konzern.
 

PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT
Die Umsatzerlöse der Aktiengesellschaft sind im Vergleich zum Vorjahr von um 22 Prozent auf 1.828,2 Millionen Euro gestiegen (Vorjahr 1.501,0 Millionen Euro). Parallel dazu sind – insbesondere durch den Strom- und Gasbezug - die Materialaufwendungen gestiegen. Diese lagen bei 1,7 Milliarden Euro.
Das Betriebsergebnis stieg um 4 Prozent auf 60,9 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss konnte auf 18,8 Millionen Euro gesteigert werden (Vorjahr 16,6 Millionen Euro).

Bei einem gegenüber den Vorjahren vergleichbaren Bilanzgewinn der Aktiengesellschaft von 16,6 Millionen Euro wird wieder eine Dividende von 9,00 Euro pro Stückaktie (Vorjahr: 9,00 Euro) ausgeschüttet. Davon profitieren vor allem der Bezirksverband und Kommunen im Netzgebiet, denen insgesamt knapp drei Viertel der Pfalzwerke-Aktien gehören.

Die Stammbelegschaft der Pfalzwerke Aktiengesellschaft umfasste zum Stichtag 31.12.2011 641 Personen (Vorjahr: 639). Hinzu kommen 61 Auszubildende (Vorjahr: 60). Die Ausbildungsquote liegt mit 8,7 Prozent deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Privat- und Gewerbekunden, Industriekunden
Im Segment der Privat- und Gewerbekunden belieferten die Pfalzwerke in 2011 über 430.000 Haushalte und Gewerbebetriebe mit Strom und Gas. In dieser Zahl sind auch die stetig zunehmenden 1·2·3energie-Kunden enthalten. „Die Steigerung der Vertriebsabgabe um 13 Prozent zeigt“, so Pfalzwerke Vorstandsmitglied Dr. Werner Hitschler, „dass unsere Wachstumsstrategie für den Bereich Vertrieb und Handel greift. Zudem wurde unser Onlineprodukt  1·2·3energie im Bereich Gas auch 2011 für seine günstigen Preise ausgezeichnet“.
Bei den Industrie- und Geschäftskunden konnte die hohe Vertriebsabgabe des Vorjahres gehalten werden. Außerdem wurde für die Betreiber von regenerativen Erzeugungsanlagen ein neues Dienstleistungskonzept zur Direktvermarktung entwickelt.

96 Millionen Euro für Investitionen und Instandhaltung im Netz
Im Jahr 2011 wurden im Netzbereich insgesamt knapp 70 Millionen Euro investiert. Hinzu kommen fast 26 Millionen Euro Instandhaltungen. Somit wurden die Ausgaben zur Netzertüchtigung um annähernd 30 Prozent  gesteigert. Diese Mittel sind direkt in den Ausbau und die Instandhaltung technischer Anlagen geflossen und haben somit die  Versorgungssicherheit unsere Kunden in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis sicher gestellt.

Konzessionswettbewerb
Langfristige Konzessionsverträge sind der Garant für eine nachhaltige Bewirtschaftung und Fortentwicklung der lokalen Netze. Über 270 Konzessionsverträge konnten bereits für 20 weitere Jahre neu abgeschlossen werden. Vorstandsmitglied René Chassein hob die Bedeutung der 449 Konzessionen als Basis für nachhaltige Netztätigkeit und  Wertschöpfung hervor: „Rekommunalisierung  von Netzen macht in der pfälzischen Kleinteiligkeit und in Anbetracht der mit der Energiewende einhergehenden Investiti-onsnotwendigkeiten in der Netzinfrastruktur keinen Sinn – zumal die Netze durch die Eigentümerstruktur der Pfalzwerke bereits heute zu mehr als 70 Prozent in kommuna-lem Eigentum liegen.“

Ausgliederung des Teilbereichs Netzservice in die Netzgesellschaft
Bereits 2011 wurde durch den Aufsichtsrat beschlossen, aufgrund der Vorgaben der Bundesnetzagentur das Stromnetz sowie die im Netzservice tätigen Mitarbeiter in die Pfalzwerke Netzgesellschaft zu überführen. Damit setzt die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT die weitere Ausrichtung auf entflechtungskonforme, leistungsfähige Strukturen konsequent fort. Der bisherige Teilbetrieb Netzservice wird aus der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT ausgegliedert und von der 100-prozentigen Beteiligung Pfalzwerke Netzgesellschaft mbH rückwirkend zum 01.01.2012 übernommen. Grundlage ist ein Ausgliederungs- und Übernahmevertrag, dem die Aktionäre in der Hauptversammlung zugestimmt haben. Beim Finanzamt Ludwigshafen wurde eine sogenannte verbindliche Auskunft zur Ausgliederung des Betriebsteils Netzservice beantragt. Die Beteiligungsverhältnisse der Aktionäre an der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT bleiben von der Ausgliederung unberührt, da im Gegenzug für die Vermögensübertragung ein weiterer Geschäftsanteil an der Pfalzwerke Netzgesellschaft mbH in Höhe von 49,9 Millionen Euro gewährt wird. Die Ausgliederung führt zu einem Übergang von 400 Arbeitsverhältnissen in die Netzgesellschaft. Um den Netzbetrieb auch künftig in der Rechtsform der Aktiengesellschaft zu betreiben, soll die Pfalzwerke Netzgesellschaft mbH nach Wirksamwerden der Ausgliederung und des Teilbeherrschungsvertrages durch Rechtsformwechsel in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. 

Änderungen im Aufsichtsrat 
Durch Beschluss der Hauptversammlung am 08. Mai 2012 sind als Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner folgende Personen als Mitglieder des Aufsichtsrates der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT gewählt worden: Günter Eymael, Tim Hartmann, Dr. Eva Lohse, Dr. Heinz-Willi Mölders, Günther Ramsauer, Karl-Heinz Seebald, Theo Wieder und Dr. Steffen Zimmermann.
Bei der am 19. April 2012 durchgeführten Wahl der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sind als Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer folgende Personen als Mitglieder des Aufsichtsrats der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT gewählt worden: Peter Doland, Reiner Laborenz, Georg Rösner und Harald Winter.

Ausblick 2012
Bis 2016 laufen weitere 185 Konzessionen Im Pfalzwerke Netzgebiet aus. Das Unternehmen wird alles daran setzen, dass sich auch die noch ausstehenden Gemeinden für eine Vertragsverlängerung mit den Pfalzwerken entscheiden.
Das Gelingen der wichtigen und notwendigen Energiewende wird maßgeblich von der Entwicklung der Netzinfrastruktur abhängen, denn für die Integration der erneuerbaren Energien  sind gerade im Verteilnetz neue Leitungen dringend erforderlich. Die Pfalzwerke sind sich dieser besonderen Verantwortung bewusst und stellen sich ihr. Unabhängig von Erlösobergrenzen haben die Pfalzwerke auch 2012 umfangreiche Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen eingeplant. Auch wenn das Budget nicht mehr das Vorjahres-Rekord-Niveau erreicht, sieht die Planung ein Budget von knapp 68 Millionen Euro vor. Außerdem wird die aus den gesetzlichen Anforderungen heraus notwendig gewordene Umgestaltung der Pfalzwerke Netzgesellschaft das Unternehmen sehr beschäftigen.
Der Druck auf die Unternehmen der Energiebranche wird weiter steigen. Notwendige Preiserhöhungen werden immer weniger Akzeptanz finden und zu weiter steigenden Wechselraten führen. Intelligente Beschaffungsstrategien, Produkt- und Dienstleistungsinnovationen sowie  Servicequalität und Kundennähe werden in Zukunft erfolgsentscheidend sein. 
Der Bereich Energiedienstleistungen erfährt in 2012 eine Neuausrichtung. Zukünftig werden die Pfalzwerke verstärkt auf Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Fotovoltaik sowie Windkraftanlagen setzen. Diese neuen Kerngeschäftsfelder werden durch den Bereich Contracting auf ideale Weise ergänzt. Mit umfangreichen Energieverbrauchsanalysen werden wir auch weiterhin zur Steigerung der Energieeffizienz unserer Kunden beitragen.

Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht 2012
Kurz vor Vollendung des einhundertsten Jahres des Bestehens der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT befasst sich der Geschäftsbericht mit der Vorstellung ausgewählter Strategie- und Wachstumsprojekte sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihren Ideen die Zukunft des Unternehmens weiterentwickeln. Weitere In-formationen zum Thema Nachhaltigkeit der Pfalzwerke liefern auch unsere Apps, die wir für alle gängigen Smartphones entwickelt haben. Weitere Informationen unter www.pfalzwerke.de


Pfalzwerke Unternehmenskommunikation & Marketing
Elke Spaeth, Tel. (0621) 585-2380
Dr. Susanne Katz, Tel. (0621) 585-2325
Sven Claus, (0621) 585-2250

Ludwigshafen, 27. April 2012

„Tag der erneuerbaren Energien“ im Energiezentrum Rockenhausen am 28. April 2012

Unter dem Motto „Der Donnersbergkreis macht mit“ findet in Kooperation mit dem Landkreis Donnersberg am Samstag, 28. April 2012, im Energiezentrum Rockenhausen der „Tag der erneuerbaren Energien“ statt. Dazu ist unser Energiezentrum in der Kreuznacher Straße 61 von 10.00-16.00 Uhr für unsere Kunden und alle Interessierten geöffnet.

Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Themen: Ob Smart Meter, Smart Home, Wärmepumpe oder Fotovoltaik, die kompetenten Energieberater der Pfalzwerke nehmen sich Zeit für alle Fragen und beraten zu intelligenten und regenerative Technologien zur Energieeinsparung und Kostenreduktion.

Selbstverständlich informieren die Energieberater auch über unsere Energiedienstleistungen und beantworten Fragen wie: „Welcher ist der richtige Stromtarif für mich?“ „Wie kann ich ganz einfach Energie und Geld sparen?“ „Wie kann ich Sonnenenergie nutzen?“ oder „Ist die Wärmepumpe die richtige Heizung für eine Haussanierung oder einen Neubau?“.

Auf Wunsch kann der nahegelegene Solarpark der Firma Nero besichtigt werden. Der Transfer vom Energiezentrum aus erfolgt mit einem unserer E-Cell-Elektroautos.

Desweiteren haben die Besucher die Möglichkeit, an Vorträgen von Partnerfirmen über interessante Themen teilzunehmen:

11.00 Uhr, Firma Novelan, Thema Wärmepumpe
13.00 Uhr, Firma Solotherm, Thema Natursteinheizung
14.00 Uhr, Firma Soltaik, Thema Photovoltaik

Anschließend besteht die Gelegenheit, mit Fachleuten über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven zu diskutieren.


Pfalzwerke, Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. Susanne Katz (0621) 585 2325

Ludwigshafen, 28. März 2012

Pfalzwerke erschließen Baugebiet „In den Dornen“ in Bellheim

Am heutigen Mittwoch erfolgte im Baugebiet „In den Dornen“ in Bellheim der erste Spatenstich. Damit gaben Ortsbürgermeister Tobias Baumgärtner, Verbandsbürgermeister Dieter Adam, Bellheim, Dieter Zeiß, Vorstandsmitglied der VR-Bank Südpfalz eG, Rainer Nauerz, PFALZWKERKE AKTIENGESELLSCHAFT, ED-Energiedienstleistungen, und Hans-Michael Gieske, Geschäftsführer der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH, den Auftakt für die Erschließung des Neubaugebietes.

Der Startschuss für die privatrechtliche Erschließung fiel am 13. April 2011 mit der offiziellen Vertragsunterschrift unter dem Erschließungsvertrag. Unterzeichnet haben dieses Vertrag die Ortsgemeinde Bellheim, die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft mbH, die VR-Bauland Südpfalz GmbH und die Verbandsgemeindewerke Bellheim. Die Bauzeit wird planungsgemäß im Spätsommer 2012 abgeschlossen sein, dann können die Grundstücksbesitzer mit dem Hausbau beginnen.

Das zukünftige Wohngebiet umfasst rund 2,5 Hektar Baufläche und bietet Platz für ca. 56 Baugrundstücke mit einer Größe von 300 bis 550 m². Die Erschlies-sungskosten werden bei ca. 85 €/m² liegen, so dass die Bauinteressenten mit Grundstückspreisen von 220 €/m² rechnen können. Die Kosten für die Erschließung belaufen sich insgesamt auf rund 2 Millionen Euro.

Als gesamtverantwortliche Erschließungsträgergesellschaft Südpfalz-Bellheim GdbR wird die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft mbH gemeinsam mit der VR-Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz GmbH sämtliche Maßnahmen zur Vorbereitung des Gebiets koordinieren und realisieren. Für die privaten Bauherren ergeben sich daraus zahlreiche Vorteile: Die Fläche wird schnell und kostengünstig erschlossen, die Eigentümer erhalten alle Leistungen rund um ihr Grundstück aus einer Hand und können sich auf einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort verlassen.

Ludwigshafen, 29. Februar 2012

Pfalzwerke nehmen Strom- und Gaskunden der insolventen EnerGen Süd in die Grundversorgung auf

Wie der Presse zu entnehmen war, hat die EnerGen Süd Insolvenz angemeldet. Die Energiegenossenschaft aus Ulm wurde 2007 gegründet, um über den gemeinsamen Einkauf von Energie einen Preisvorteil an die Genossenschaftsmitglieder weiterzugeben.

Von der Insolvenz von EnerGen betroffen sind unter anderem rund 300 Stromkunden sowie 18 Gaskunden in der Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis. Diese Kunden werden aufgrund gesetzlicher Vorgaben automatisch in die sogenannte Ersatzversorgung bei den Pfalzwerken übernommen.
Selbstverständlich werden alle Kunden unterbrechungsfrei weiter mit Strom und Gas versorgt. Für die Beantwortung von Kundenfragen bieten die Pfalzwerke eine Hotline an: 0621 57057-2728 (Mo-Fr 7-18.30h, Sa 10-14h).

Ludwigshafen, 15. Februar 2012

Pfalzwerke erneut als „TOP Lokalversorger“ ausgezeichnet

Die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT wurde vom Energieverbraucherportal als  „TOP Lokalversorger 2012“ im Bereich Strom ausgezeichnet. Dieses Gütesiegel verleiht die unabhängige Internetplattform Energieversorgern mit einem besonders guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Als Träger des Siegels punkten die Pfalzwerke dabei nicht nur mit ihrem guten Preis-/Leistungsverhältnis, sondern ebenfalls bei wichtigen Aspekten wie Verbraucherfreundlichkeit, Servicequalität und Umweltschutz. Insgesamt sind über 25 Bewertungskriterien in das Ergebnis eingeflossen.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, da uns die Kundenzufriedenheit besonders wichtig ist“, so Joachim Schädler, Leiter Privatkunden bei den Pfalzwerken. „Diese wiederholte Auszeichnung bestätigt uns in unserem Handeln und motiviert uns, unseren Kunden auch in Zukunft das Bestmögliche anzubieten.“

Bereits zum fünften Mal hat das Energieverbraucherportal das Siegel „Top Lokalversorger“ an regionale Strom- und Gaslieferanten verliehen. Insgesamt gingen in diesem Jahr bundesweit 345 Bewerbungen ein.

Ludwigshafen, 14. Februar 2012

Strom der Pfalzwerke kostet ab April mehr // Grundpreise bleiben unverändert

Die Pfalzwerke heben zum 1. April 2012 ihre Strompreise an. Die Notwendigkeit dieser Preisanpassung ergibt sich aus dem Anstieg der folgenden Kostenpositionen:

1. Netznutzungsentgelte
2. Neue Umlage nach § 19 Abs. 2 Stromnetzentgeltverordnung
Danach befreit der Gesetzgeber stromintensive Unternehmen von den Netznutzungsentgelten. Die daraus resultierenden Erlösausfälle werden auf die Strompreise aller anderen Kunden verteilt.
3. EEG-Umlage
4. Energiebeschaffungskosten
Insgesamt ergibt sich für die Segmente Haushalt, Landwirtschaft und Gewerbe ein Anpassungsbedarf von 1,99 ct/kWh netto, das sind 2,37 ct/kWh brutto, auf den Verbrauchspreis. Konstant hingegen bleiben die Verbrauchspreise im Segment elektrische Raumheizung, da hier die Netznutzungsentgelte gefallen sind. Auch die Grundpreise bleiben in allen Segmenten unverändert.

Um in Zukunft Verbrauchskosten zu sparen, legen die Pfalzwerke ihren Kundinnen und Kunden nahe, den Wechsel in einen der Sonderverträge zu prüfen. Dazu ein Beispiel: Die Mehrausgaben für einen durchschnittlichen Haushaltskunden mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden betragen nach der Preisanpassung im Grundversorgungsvertrag visavi privat M monatlich 6,91 Euro brutto. Wechselt der Kunde in den Sondervertrag visavi privat L, reduziert sich die Erhöhung auf monatlich 4,70 Euro brutto. Durch einen Wechsel zum visavi Online-Produkt kann die Erhöhung im ersten Jahr der Vertragslaufzeit sogar auf monatlich 1,37 Euro brutto reduziert werden, da der Kunde einen Einmalbonus von 40 Euro erhält.

Eine Zählerablesung infolge der Tarifanpassung ist nicht erforderlich, da der Verbrauch zeitanteilig und jahreszeitlich abhängig gewichtet wird. Für alle Fragen zu den Tarifangeboten steht der Kundenservice der Pfalzwerke montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer (06 21) 5 70-57 25 85 oder der E-Mail-Adresse kundenservice@pfalzwerke.de zur Verfügung.

Ludwigshafen, 14. Februar 2012

Pfalzwerke sind auf erhöhte Energienachfrage vorbereitet // Versorgungssituation stabil

Das aktuelle Winterwetter in Deutschland und Europa rückte das Thema der Versorgungssicherheit erneut in das öffentliche Interesse. Im Versorgungsgebiet der Pfalzwerke war die Belieferung der Strom- und Gaskunden der Pfalzwerke ebenso wie die der Pfalzgas-Kunden zu keiner Zeit kritisch oder durch Engpässe gefährdet. „Die Versorgungs-situation unserer Kunden war absolut stabil,“ betont Dr. Werner Hitschler, Vorstandsmitglied der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT.

Aufgrund der Wetterlage werden derzeit rund 15 Prozent mehr Strom verbraucht. Jedoch steht die Kaltreserve, auf die in den letzten Tagen zurückgegriffen wurde, genau für diese Bedingungen bereit. Um die angespannte Situation auch künftig bewältigen zu können, sei jedoch der Ausbau der Netzinfrastruktur erforderlich, mahnt René Chassein: „Aufgrund der politisch beschlossenen Energiewende müssen wir die Netzinfrastruktur in Deutschland dringend ausbauen. Für das Übertragungsnetz ist dies bereits erkannt, die regenerativen dezentralen Einspeisungen werden jedoch noch stärker einen Ausbau der Verteilnetzebene, für die wir in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis die Verantwortung tragen, erfordern “, resümiert das Pfalzwerke-Vorstandsmitglied.

Ludwigshafen, 03. Februar 2012

Neuer Konzessionsvertrag für die Gemeinde Weitersweiler

Die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT wird für die nächsten 20 Jahre weiterhin Partner der Gemeinde Weitersweiler sein. Einen entsprechenden Konzessionsvertrag haben die zur Verbandsgemeinde Göllheim gehörende Gemeinde und die Pfalzwerke Netzgesellschaft unterzeichnet.

Der Vertrag wurde mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen. Vertragsbeginn war der 31. Januar 2012. Mit dem Konzessionsvertrag wurde auch ein neuer Straßenbeleuchtungsvertrag mit der Gemeinde abgeschlossen.

Ludwigshafen, 27. Januar 2012

Pfalzwerke gründen Erneuerbare Energien-Anlagengesellschaft zur Bündelung der Kompetenzen in der Region

Mit der Naturstromwerke GmbH & Co. KG gründet die PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT eine neue Gesellschaft für Planung, Finanzie¬rung, Bau, Betrieb und Vermarktung von Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien. Die Naturstromwerke bilden eine Plattform für gesellschaftsrecht¬liche Beteiligungen von Kommunen an Erneuerbare Energien-Projekten. Damit ergänzen die Pfalzwerke ihr Angebot für Kommunen, sich durch Public Private Partnership-Modelle (PPP) an eigenständigen Energieprojekten zu beteiligen um die Möglichkeit, sich über eine Kommanditbeteiligung in Erneuerbare Energien-Projekte einzubringen. Diese Möglichkeit ist insbesondere für kleinere Kommunen interessant oder immer dann, wenn sich ein Projekt nicht in einer wirtschaftlich sinnvollen Größenordnung als eigenständiges PPP-Modell abbilden lässt bzw. ein solches Engagement die Möglichkeiten der Kommune übersteigt.

Mit den Naturstromwerken wird eine langfristige Partnerschaft mit kommunalen Partnern sichergestellt und der Aus¬bau von Erneuerbaren Energien vorangetrieben. Durch die Bündelung der Kompe¬tenzen in der Region unterstützen die Pfalzwerke eine nachhaltige Energiepolitik, die kommunalen Partnern im jeweils gewünschten Umfang eine risikogestreute Beteiligung an Projekten im Erneuerbare Energien-Bereich und in der Region Pfalz ermöglicht.

Ludwigshafen, 18. Januar 2012

Neue Konzessionsverträge für drei Gemeinden der Verbandsgemeinde Wallhalben

Die Pfalzwerke Netzgesellschaft wird für die nächsten 20 Jahre weiterhin Partner der Ortsgemeinden Biedershausen, Knopp-Labach und Winterbach bei der Stromversorgung sein. Ein entsprechender Konzessionsvertrag wurde von den zur Verbandsgemeinde Wallhalben gehörenden Gemeinden und der Pfalzwerke Netzgesellschaft am 12. Januar 2012 unterzeichnet. In allen drei Ortsgemeinden waren die Konzessionsverträge ausgelaufen bzw. laufen in 2012 aus.

Die neuen Konzessionsverträge zeichnen sich für die Gemeinden auf der Sickinger Höhe durch günstigere Konditionen und eine höhere Leistungstransparenz aus. In allen drei Gemeinden sind die Pfalzwerke auch für die Straßenbeleuchtung zuständig. Die entsprechenden Verträge laufen unabhängig von der Konzessionsverlängerung weiter.

Ludwigshafen, 11. Januar 2012

Pfalzwerke komplettieren Vogelschutzmaßnahmen an Masten des Mittelspannungsnetzes

Die Pfalzwerke realisieren in diesem Jahr den letzten Teil der allgemeinen Vogelschutzmaßnahmen im Netzgebiet und erfüllen damit fristgerecht die praktische Umsetzung des § 53 des Bundesnaturschutzgesetzes. Eine entsprechende Vogelschutzvereinbarung war am 20.08.2009 von der Pfalzwerke Netzgesellschaft GmbH sowie dem rheinland-pfälzischen Umweltministerium und der Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland unterzeichnet worden.

Von den insgesamt 24.000 Masten im Mittelspannungsnetz der Pfalzwerke waren an 10.800 Masten Vogelschutzmaßnahmen erforderlich. Vorgegangen wurde dabei nach einem Prioritätenkatalog, welcher gemeinsam mit der Vogelschutzwarte erarbeitet wurde und der in Abstimmung mit den Natur- und Umweltschutzorganisationen zur Entschärfung der Gefährdungspotenziale diente. Lediglich sieben Prozent der Maste – das sind 1.700 Stück – stehen noch zur Bearbeitung aus. Diese wird in 2012 erfolgen und das Projekt damit abgeschlossen werden.

Als in der Region verankertes Unternehmen nehmen die Pfalzwerke Verantwortung für Natur- und Umweltschutz in der Region sehr ernst und sind bereits seit über 20 Jahren im Natur- und Umweltschutz aktiv. In guter Zusammenarbeit mit Experten aus organisierten Verbänden wie dem Naturschutzbund (NABU), der Aktion PfalzStorch, den Storchenfreunden Glantal und dem BUND realisieren die Pfalzwerke beispielsweise Nisthilfen für Turmfalken oder die Schutzmarkierungen für Störche an der 110 kV-Leitung in den Niederwiesen bei Offenbach an der Queich sowie in der gesamten Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis. Allein in den Jahren 2010-2012 investieren die Pfalzwerke 2,66 Millionen Euro in Vogelschutzmaßnahmen.